Zahnarztpraxis Dr. Utech

Verhalten nach einem
allgemein-chirurgischen Eingriff

Die bei Ihnen durchgeführte Operation führt in der Regel zu keinen größeren Nachschmerzen.
Nur beim Nachlassen der Injektionsanästhesie und vor dem Schlafengehen kann eine schmerzstillende Tablette erforderlich sein. Andernfalls erhalten Sie besondere Anweisungen. Starke quälende Schmerzen in den nächsten Tagen verlangen eine Kontrolle.

Das Gesicht wird häufig im Bereich des Operationsgebietes etwas anschwellen, ohne daß es schmerzt. Die Schwellung kann aber relativ klein gehalten oder ganz vermieden werden, wenn Sie sofort während ein bis zwei Stunden eiskalte Kompressen auflegen (Eis im Plastikbeutel). Wenn eine Schwellung auftritt, ist sie am ausgeprägtesten am zweiten Tag nach der Operation; vom zweiten Tag an kann durch die Anwendung trockener Wärme (Heizkissen, Wärmelampe) die Abschwellung beschleunigt werden.
Rauchen verzögert die Heilung!!!

Eine Operation im Bereich der Weisheitszähne führt fast regelmäßig zu einer Einschränkung der Öffnungsmöglichkeit des Mundes. Diese sogenannte Kieferklemme wird sich bald zurückbilden.

In der ersten Zeit nach der Operation sollten Sie es vermeiden, sich flach hinzulegen, da durch den Blutdrang zum Kopf Nachblutungen auftreten können. Aus dem gleichen Grund empfiehlt es sich, in der ersten Nacht den Kopf höher zu lagern.

Sollten nach der Operation Blutungen auftreten, so ist das kein Grund zur Beunruhigung. Da sich das heraussickernde Blut mit dem Speichel vermischt, sieht eine leichte Nachblutung stärker aus, als sie wirklich ist.
Die Blutgerinnung soll nicht durch ständiges Spülen gestört werden. Hört die Blutung nicht auf, presse man während längerer Zeit (eine halbe Stunde oder länger) ein sauberes, zusammengefaltetes Taschentuch auf die blutende Stelle.
Bei Mißerfolg ist zahnärztliche Hilfe erforderlich.

In der ersten Zeit nach der Operation sollte die Nahrungsaufnahme mit einiger Vorsicht erfolgen. Weiche, vitaminreiche, aber nicht breiige Kost ist zu bevorzugen. Nach der Mahlzeit empfiehlt sich eine gründliche Spülung mit einem desinfizierenden Mundwasser oder filtriertem Kamillentee (auch Kamillosan).
Ebenso sollen die nicht beteiligten Gebißabschnitte mit der Zahnbürste gereinigt werden. Eine saubere Mundhöhle beschleunigt die Heilung.

Wird nach einem operativen Eingriff ein Zahnfleischverband angelegt, so sollte dieser fünf bis acht Tage liegen bleiben. Löst sich ein größerer Verband vor der nächsten vereinbarten Sitzung, so muß er ev. nochmals angelegt werden. Das Abfallen kleinerer Verbände, zum Beispiel nur zwischen ein bis zwei Zähnen, ist - falls keine Schmerzen auftreten - ohne Bedeutung. Die vollständige Ausheilung einer Zahnfleischoperation benötigt 2-4 Wochen.

Nach Zahnfleischoperationen treten häufig überempfindliche Zahnhälse auf. Kälte, Wärme, Süßigkeiten, Salat, Fruchtsäure usw. werden sehr unangenehm empfunden. Im allgemeinen verschwinden diese Überempfindlichkeiten im Laufe von vier bis sechs Wochen. In hartnäckigen Fällen müssen die Zahnhälse vom Zahnarzt "desensibilisiert" werden.

Anweisungen nach einem
parodontalchirurgischen Eingriffen

Um Ihren Komfort und den Erfolg der Behandlung sicherzustellen, bitten wir Sie dringend, die folgenden Anweisungen zu beachten

  1. Der Verband, der das behandelte Gebiet bedeckt, sollte bis zu Ihrem nächsten Termin intakt bleiben. Wenn große Teile des Verbandes verloren gehen, zerbrechen oder locker werden, rufen Sie uns bitte an.
  2. Bis der Verband vollständig ausgehärtet ist (nach ungefähr einer halben Stunde) vermeiden Sie zu essen und zu trinken.
  3. Bitte kauen Sie nicht auf der behandelten Seite des Mundes und putzen Sie Ihre Zähne nicht auf der vom Verband bedeckten Seite. Spülen Sie nach jedem Essen mit der von uns verordneten Lösung für ca. 20 Sekunden (falls verordnet). Die restlichen Zähne pflegen Sie wie gewohnt.
  4. Vermeiden Sie körperliche Anstrengungen in den ersten 24 Stunden nach dem operativen Eingriff. Ebenso sollten Sie auf das Rauchen und den Genuß alkoholischer Getränke in dieser Zeit verzichten.
  5. In einigen Fällen kann es zu einer geringen Schwellung kommen. Diese kann durch intensive Kühlung mit einer in einen Plastikbeutel eingebrachten Eis-Wassermischung minimiert werden. Kühlen Sie indem Sie die Eis-Wassermischung für ca. 20 Minuten auf die behandelte Gesichtsseite auflegen und anschließend 20 Minuten wegnehmen. Wiederholen Sie dies in den ersten 4-5 Stunden nach dem operativen Eingriff.
  6. Mit den angegebenen Maßnahmen sollten sich die Unannehmlichkeiten ausreichend kontrollieren lassen. Medikamentöse Unterstützung bitte nur auf Anweisung Ihres Zahnarztes benutzen.
  7. Sollte Penicillin oder ein anderes Antibiotikum notwendig sein, werden wir Ihnen dies verordnen. In diesem Fall nehmen Sie bitte die angegebene Menge bis die Packung aufgebraucht ist.
  8. Bei einer andauernden Blutung halten Sie bitte ein Stück Mullbinde oder einen kalten nassen Teebeutel für ca. 30 Minuten unter Druck auf das behandelte Gebiet.
  9. Sollte sich ein unangenehmer Geruch oder Geschmack entwickeln, spülen Sie bitte mit kaltem Wasser mit oder ohne Mundwasserzusatz.
  10. Falls genäht wurde, sollten die Fäden nach ca. einer Woche entfernt werden. Bei stärker werdenden Problemen rufen Sie uns bitte an !!!